Freitag, 7. August 2015

Im Spiegel der Morgensonne



Aus Augen-Blick - Juanas Bild des Tages

Ob er wohl nach seinem Frühstück Ausschau hält oder nur seine, sich im Sonnenlicht spiegelnde, Schönheit bewundert?

Kommentare:

...und neugierig bleiben - oder ?? hat gesagt…

...ach, ich wöllte mit dem Federtier auch im Wasser waten.....Ein herzliches Hallo zur späten Stunde, liebe Juana !
Die heißen Temperaturen lassen irgendwie alles verdorren, am meisten die Lust auf Irgendetwas......! Nun kann ich es mir ja leisten, denn ich MUSS ja nicht - mir läuft die Arbeit nicht davon.....und so genieße ich das Nichtstun, aber selbst DAS bringt mich ins Schwitzen.....
Was soll das Gejammer, wenn ich an die vielen Arbeiter denke, die im Freien ihre Aufgaben erfüllen müssen ......und oft kein bissel Schatten haben ! Im Moment bin ich auch froh, meinen kleinen Pool zu haben und vergesse die ganze Arbeit drumrum ! Und - es ist auch ein " Enkel-Magnet ", die sich schnell mal nach ihrer Arbeit bei mir einfinden und keinen teuren Eintritt für mal paar Runden Schwimmen bezahlen müssen, sogar noch mit Erfrischungen versorgt werden...!!! Auch meine beiden Urenkelchen haben schon drin geplanscht.....herrlich - natürlich mit Schwimmring usw.
Dabei kann ich nebenher erwähnen, daß ein weiteres Urenkelchen unterwegs ist....
Ansonsten wüßte ich nichts weiter zu berichten, eben viel Alltag !
In diesem Sinne komm gut durch die Zeit und hab immer die Kamera dabei und natürlich im rechten Moment dan Finger auf den Auslöser....
Liebe Grüße aus der ferne
Rebekka

Juana Seekoenigin hat gesagt…

Guten Morgen Rebekka,

schön Dich einmal wieder zu lesen.
Zum Glück hatte der See im Frühjahr soviel Wasser, sonst müßten die Reiher und andere Wasservögel wohl schon im Trockenen fischen.^^ Ich mag es mir gar nicht vorstellen wie schlimm es sein muß, bei der gnadenlosen Treibhaushitze in einer großen Stadt ohne größeres Gewässer zu leben. Hier vermeide ich die Stadt mit ihrem aufgeheizten Asphalt wo es nur geht. Unterwegs bin ich meist morgens und verbringe dann die Mittagsstunden auf einem schattigen Bänkchen am Seerhein, dort weht meist ein laues Lüftchen welches einem nach dem Bad im 23° warmen Wasser ( Pißbrühe nennen wir das ) frösteln läßt. Herrlich! Wenn dann nachmittags die Massen ans Ufer walzen, mache ich mich aus dem Staub und genieße die abgestandene Hitze meiner königlichen Behausung und die herrliche Ruhe, welche die geschlossenen Fenster so mit sich bringen. Ich finde es grausam, daß wir nun die Sonne aussperren müssen, um in der Wohnung einigermaßen erträgliche Temperaturen zu haben.
Auch ich habe mir jegliche unnötige Arbeit untersagt, das alles läuft mir nicht davon und hat Zeit bis die Tage wieder klamm, regnerisch und sonnenlos werden.
Die Kamera legt hitzebedingt ab dem späten Vormittag Siesta ein, denn die Elektronik mag die Hitze nicht gut vertragen und so wird halt schweren Herzes auf das gute Stück verzichtet. Außerdem habe ich Bedenken, daß sie mir am Badeplatz irgendwann gestohlen wird - mit so etwas muß man ja heutzutage leider immer rechnen.
Der gute alte Laptop funktioniert nur noch mit einem Eisbeutel auf der linken Seite, ansonsten stellt er wegen Überhitzung gnadenlos ab.

Aber mal ehrlich, lieber diese künstlich genährte, fast unerträgliche Treibhausluft, als die grauen kalten Tage die uns in Bälde wieder erwarten.

Laß es Dir gut geh'n!

Herzliche Grüße

Juana

P.S. Hab ich nicht vor gar nicht langer Zeit mal prophezeit, daß es mit dem nächsten Urenkel sicher nicht lange auf sich warten läßt? ;-)